Versetzungsbestimmungen für die Realschule und das Gymnasium

 

Grundlage: Anlage 1 zur Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses vom 21.6.2000, Abl. 7/00, S. 602 ff, zuletzt geändert durch VO vom 14.6.2005 (ABl. S. 463).

"Kein Ausgleich" bedeutet in der Regel eine Nichtversetzung

 

Anzahl der Noten

Ausgleich

Hauptfach[1]

Nebenfach

5

6

5

6

 

1

 

 

keiner

2

 

 

 

1

 

 

1

1

 

2

 

 

 

3

 

1

 

 

 

1 x Note 1 oder 2 im Hauptfach

oder

2 x Note 3 in Hauptfächern

oder

1 x Note 3 im Hauptfach und Durchschnitt aller Fachnoten mindestens 3,0

 

 

1

 

1 x Note 1 oder 2 in einem Fach

oder

2 x Note 3 in anderen Fächern

 

 

2

 

Ausgleich pro Note wie oben angegeben

 

 

 

1

1 x Note 1 in einem Fach

oder

2 x Note 2 in anderen Fächern

oder

3 x Note 3 in anderen Fächern

 

 

 

2

Ausgleich pro Note wie oben angegeben

Warnungen vor einer drohenden Nichtversetzung: Schriftlich 8 Wochen vor Zeugnisausgabe

 

Nachträgliche Versetzung

$ 15 der o.g. VO

Zeugnisnoten

Nachprüfung

Grundsätzlich gilt: Nachträgliche Versetzungen sind pro SchülerIn zweimal möglich von Stufe 6 bis 10, aber nicht in zwei aufeinanderfolgenden Jahrgangsstufen

1 x "5"

Ja, aber: Ist ein S. bereits einmal durch eine Nachprüfung versetzt worden, kann die Klassenkonferenz eine zweite ablehnen.

2 x "5"

kann von der Konferenz angeboten werden, wenn mit einer 5 die Versetzung möglich wäre. Die Konferenz entscheidet über das Fach!

3 x "5" oder mehr

Keine

1 x "6" oder mehr

Keine

 

Eine Wiederholung ist ausgeschlossen

-          bei 2. Nichtversetzung in derselben Klasse/Stufe

-          bei Nichtversetzung in der vorhergehenden Klasse im selben Zweig

(§ 75 HSG)



[1] "Hauptfächer": Deutsch, Mathematik, 1. Fremdsprache,  für das Gymnasium außerdem 2. Fremdsprache