Termine     Pläne     News     Info     PRS-Team     Unterricht      Projekte     Verpflegung     Förderverein     Ganztagsangebote     Soziale Angebote     Downloads     Sonstiges     Impressum
 
Projekte / Kulturwerkstatt / Konzept

PRS Kulturwerkstatt

1. Allgemeine Überlegungen:

1.1. Ziele: 

Ein Ziel der Kulturwerkstatt ist es, Schülerinnen und Schülern die Schule als Ort nahe zu bringen, an dem sie selbstbestimmt, eigenen Interessen folgend, den Nachmittag verbringen können (im Gegensatz zur verordneten Bildungsaufnahme am Vormittag).

Eine Beteiligung möglichst vieler Fachschaften ist wünschenswert. Dies könnte den Schüler/innen eine Hilfe beim Erstellen einer „besonderen Leistung“ bedeuten.

Eine stärkere Identifikation mit der Schule und ihren Räumlichkeiten wäre ein wertvoller „Neben“-effekt (weniger Vandalismus, schonender Umgang mit dem Inventar, ...).

Da in der Oberstufe ausfallender Kursunterricht nicht vertreten wird, kann ein breites Werkstattspektrum SchülerInnen die Möglichkeit bieten, von Fachkollegen des/der Abwesenden Unterstützung beim eigenverantwortlichen Erarbeiten des anstehenden Stoffes zu erhalten (z.B. Fragen zu klären, die sich aus Arbeitsanweisungen der abwesenden Kursleiter/innen ergeben, ...).

1.2. Bedingungen: 

Die Kulturwerkstatt bietet einen Rahmen für Nachmittagsbetreuung an der PRS (auch im Zusammenhang mit einem zu erarbeitenden Ganztagsschulkonzept).

  • Die Teilnahme ist freiwillig
  • Ein Wechsel ist jederzeit möglich
  • Es gibt keine Altersbegrenzung
  • Es gibt keine verbindlichen Angebote (im Unterschied zu Ags)
  • Workshops von begrenzter Dauer, die von Eltern, Schülern, Künstlern, Musikern, ..., im Rahmen der Kulturwerkstatt angeboten werden stehen nicht im Widerspruch zum Konzept
  • Die Arbeitsthemen bestimmen die Schüler/innen selbst
  • Räume werden nach Bedarf zur Verfügung gestellt

1.3. Fachbezug:

Die Kulturwerkstatt bietet die Möglichkeit zu Fächer übergreifendem Lernen.

 

2. Organisatorischer Rahmen:

2.1. Einbettung in die Schulwoche:

An einem Nachmittag (Mittwoch 7. - 10. Std.) stehen den Jugendlichen möglichst viele Räume und Arbeitsmittel verschiedenster Fachschaften zur Verfügung.

Dieser Nachmittag wird möglichst von Pflichtstunden freigehalten.

2.2. Rolle der Lehrkräfte:

-denkbar sind hier nicht nur Lehrer/innen: Bildende Künstler, Musiker, Handwerker, Wissenschaftler, ältere Schüler?, ...

  • Aufsicht
  • Berater/in auf Anfrage
  • Workshopanbieter
  • Arbeitsmittelausgabe, -kontrolle (Werkzeuge, Materialien (Kosten?), ...):

2.3. Anrechnung:

Bei Führung einer Anwesenheitsliste: Teilnahmebescheinigung zum Zeugnis, evtl. mit Bewertung.