Termine     Pläne     News     Info     PRS-Team      Unterricht     Projekte     Verpflegung     Förderverein     Ganztagsangebote     Soziale Angebote     Downloads     Sonstiges     Impressum
 
Unterricht / Musische Fächer / Darstellendes Spiel

 

   

Darstellendes Spiel
und 
Theater-Arbeitsgemeinschaften
an der PRS

 

Seit Bestehen der PRS spielt Theaterarbeit eine wichtige Rolle.
Basierend auf der langjährigen Tradition der deutsch -und englischsprachigen Theater- AG´s  wurde 1996 Darstellendes Spiel als Unterrichtsfach für die Jahrgangsstufen 9 – 13 eingeführt.
Hessenweit übernahm die PRS damit eine Vorreiterrolle.

Heute bietet die PRS ein breitgefächertes Theaterangebot  für alle Jahrgangsstufen und
bereichert damit das kulturelle Leben der Schule und der Stadt Friedrichsdorf (Aufführungstermine).

Eine Auswahl unserer Veranstaltungen aus den vergangenen Jahren finden Sie im Rückblick


Unterricht

Arbeitsgemeinschaften

  • Theater - AG     5
  • Theater - AG     6
  • Theater - AG     9-13
  • Abiplay (Selbstständiges Theaterprojekt der Stufe 13)

Fachkonferenz Darstellendes Spiel

  • Doris Käberich
  • Clemens Maurer
  • Wiebke Stüben
  • Ariane Zeiß

Darstellendes Spiel in der Mittelstufe

DSP wird in den Klassen 9 und 10 im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts als Kurs mit 2 Wochenstunden angeboten.

Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler des Realschul- und Gymnasialzweiges, die sich für Theater und seine Ausdrucksformen interessieren. Sie sollten neugierig sein auf sich selbst und mit Kreativität, Spielfreude und Fantasie die eigenen spielerischen Ausdrucksmöglichkeiten und -fähigkeiten erproben und entfalten wollen. Unabdingbar dabei sind Kooperationsbereitschaft, Teamgeist und Kritikfähigkeit.

Der 2-jährige Kurs verbindet praktische mit theoretischen Inhalten. Schwerpunkt ist die praktische Erprobung theatraler Möglichkeiten, die Entwicklung der Ausdrucksfähigkeit, der Beobachtung und Wahrnehmung bzgl. Bewegung, Körpersprache, Stimme, Sprache, Emotionen, Typisierungen sowie das Erfahren von Körper, Raum und Zeit und die Reflexion der Wirkungsmechanismen.
Spielsituationen werden improvisiert, Szenen entwickelt und dramatische Textvorlagen be- und erarbeitet, präsentiert und ausgewertet. Dabei gewinnt die Auseinandersetzung mit Figuren und Rollen im Verlauf des Unterrichts zunehmend an Bedeutung. Ziel sollte eine halböffentliche Aufführung/Präsentation am Ende der Klasse 10 sein.

DSP vermittelt aber auch Kenntnisse über den Aufbau eines Dramas und die Gattungen der dramatischen Literatur. Exkursionen geben Einblick in den Theaterbetrieb, seine Organisationsstruktur und die Berufe am Theater. Besuche von Theateraufführungen geben Impulse für das eigene szenische Handeln und schulen mit ihrer Vor- und Nachbereitung das kritische Sehen.

  
Darstellendes Spiel in der Oberstufe

Darstellendes Spiel wird als drittes künstlerisches Fach in den Jahrgangsstufen 11-13
als  Grundkurs zwei- bzw. dreistündig angeboten.
Eine Wahl von Darstellendem Spiel als 4. oder 5. Abiturprüfungsfach ist erstmals im Abitur 2012 möglich.

Der Kursstrukturplan für Darstellendes Spiel sieht folgende Rahmenthemen vor:

  • 11/1  Das Theater und seine Zeichensysteme
  • 11/2  Der Text als Partitur
  • 12/1  Improvisation und Rollenarbeit
  • 12/2  Dramaturgie und Inszenierung
  • 13/1  Das Leben (k)ein  Traum
  • 13/2  Spiel und Wirklichkeit

In allen Kursen  entwickeln die SchülerInnen  ihre sprachliche und körpersprachliche Ausdrucksfähigkeit  in Bezug auf Figuren, Situationen und Räume, gestalten, präsentieren und reflektieren Szenen in Kleingruppen, übernehmen Regieaufgaben und beschäftigen sich mit Theatertheorie und Theatergeschichte,  Themen und Schwerpunkte sind abhängig von dem jeweiligen Unterrichtsprojekt.
 
Die Ergebnisse der szenischen Arbeit sollen in einer (halb)öffentlichen Präsentation oder Aufführung gezeigt werden.

Besuche von professionellen Theateraufführungen werden vor- und nachbereitet , dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit Theaterkritiken.

 

Schüleräußerungen aus dem Unterricht der Jahrgangsstufe 10

... Locker und spielerisch lernt man sich und andere kennen. Es macht jede Menge Spaß!  (Rebecca, Deborah, Tim)

 ... Am Anfang kann es sein, dass man nicht so aus sich herauskommt, aber man gewöhnt sich daran, vor der Gruppe etwas vorzuspielen. (Alexandra)

... Die Stunden sind durch Teamwork geprägt, dadurch ist die Atmosphäre viel entspannter. Man wird offener und gewinnt mehr Selbstvertrauen - manchmal auch unbewusst. (Evelyn, Carolin, Claudia, Florentina, Madeleine)

... Innovativ ist auch das Mitgestalten des Unterrichts. (Anna, Paul, Kaya)

... Wir arbeiten sehr häufig in Gruppen.  (Sonja, Özgül)

... Wir würden es jedem empfehlen, der Spaß am Theater und an Gruppenaktivitäten hat. (Viccy, David)