Latein

Salvete, parentes ! Salvete discipuli discipulaeque!
– Herzlich willkommen, liebe Eltern, Schülerinnen und Schüler! –

Warum Latein lernen?

Latein lernen lohnt sich! Die Sprache, die häufig als „tote Sprache“ bezeichnet wird, lebt in allen romanischen Sprachen weiter und ist somit höchst lebendig. Moderne Fremdsprachen wie Französisch, Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch lassen sich mit bereits vorhandenen Lateinkenntnissen viel leichter lernen. Auch in der Weltsprache Englisch stammen mehr als 50 Prozent des Wortschatzes aus dem Lateinischen, im wissenschaftlichen Bereich sogar mehr als 90 Prozent!

Lateinisch Deutsch Englisch Französisch Spanisch Italienisch
causa kausal cause cause causa causa
schola Schule school école escuela scola
numerus Nummer number nombre número numero
dominari dominieren to dominate dominer dominar dominare
tempus Tempus, Tempo time temps tiempo tempo

Die Bedeutungen sehr vieler Fremdwörter lassen sich aus dem Lateinischen erschließen. Im Unterschied zu den modernen Fremdsprachen steht im Lateinischen die geschriebene Sprache im Vordergrund und die Unterrichtssprache ist Deutsch. Das Schriftbild und die Aussprache sind im Lateinischen fast identisch.
Durch das genaue Hinsehen beim Übersetzen lernen wir, wie Sprachen aufgebaut sind. Die deutsche Grammatik und damit Problemfälle der Rechtschreibung und Zeichensetzung werden von LateinschülerInnen erwiesenermaßen besser beherrscht als von anderen. Sie erweitern mit dem Übersetzen ihren Wortschatz und entwickeln ein besseres Gefühl für Sprachstil. Übersetzen bedeutet auch, dass wir unser logisches Denken trainieren und Fähigkeiten wie Beobachten, Vergleichen, Ordnen, Analysieren und Systematisieren vertiefen – Fähigkeiten, die in jedem Beruf wichtig sind!
Im Lateinunterricht gewinnen wir Einblicke in die Geschichte und Kultur der Antike, z.B. bekannte Mythen und Sagen.

Nach wie vor ist das Latinum für bestimmte Studienfächer und Studiengänge (variiert je nach Bundesland) eine Grundvoraussetzung (z.B. für bestimmte Sprachen, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Philosophie, Theologie, Gesundheitswesen etc.). Während den SchülerInnen in der Schule mindestens fünf Jahre zur Verfügung stehen, um sich die benötigten sprachlichen und inhaltlichen Kenntnisse in einer motivierenden Arbeitsumgebung anzueignen, ist das nachträgliche außerschulische Erlernen mit einem sehr großen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden.

Latein lernen an der PRS

Möglicher Beginn des Lateinunterrichts:

  • als 2. Fremdsprache ab der 7. Klasse:
  • Erwerb des Latinums nach 5 Jahren, also am Ende der 11. Klasse möglich
  • als 3. Fremdsprache ab der 9. Klasse (Wahlpflichtunterricht):
  • Erwerb des Latinums nach 5 Jahren, also am Ende der 13. Klasse möglich

Der Unterricht:

Diejenigen, die Latein als 2. Fremdsprache belegen, arbeiten mit dem Lehrwerk Pontes, für den Lateinunterricht der 3. Fremdsprache arbeiten wir mit dem Lehrwerk Prima Brevis. Für beide Lehrwerke nutzen wir deren zugehörige Digitale Unterrichtsassistenten und die Lernsoftware, die ein interaktives Lernen an unseren digitalen Boards ermöglichen. Durch Lernformate wie Rollenspiele, kreative Schreibaufträge, Lernspiele, etc. setzen sich die SchülerInnen aktiv mit den Unterrichtsinhalten auseinander. Das Lehrwerk wird durch themenbezogene Lieder, Dokumentationen und verschiedene Textsorten wie z.B. Comics ergänzt.

Inhalte:

In der Mittelstufe liegt der Fokus des Lateinunterrichts auf dem Spracherwerb. Inhaltlich geht es um den römischen Alltag (Familie, Schule, Wohnen etc.), Mythen und Legenden (z.B. Romulus und Remus; Abenteuer des Odysseus), den Aufstieg des Römischen Reiches bis hin zum Fortleben des Lateinischen in der Moderne.

In der Oberstufe beschäftigen wir uns mit Originaltexten zu den Themenbereichen Rhetorik, Mythos und Philosophie.

Angebote:

  • AG „Römisch kochen, leben, spielen“ ab der 5. Klasse:
  • themengebundene Ausflüge und Klassenfahrten:  z.B. zur Saalburg; Köln